• sliderklein

Azubis im Wareneingang 

In jeder Abteilung stehen unseren Auszubildenden bei BIA hilfsbereite Azubi-Paten zur Seite. Nun erhielt ich die Möglichkeit, unserem Azubi-Paten im Wareneingang, Bujar Asipi, einige Fragen zu stellen.

Was ist Deine persönliche Motivation, Azubi-Pate zu sein?

Als ich meine Ausbildung absolviert habe, stand mir leider kein Azubi-Pate zur Seite. Deshalb nutze ich nun diese Möglichkeit, unseren neuen Azubis mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Außerdem bringe ich den Azubis gerne meinen Aufgabenbereich näher. Dazu gehört unter anderem das Prüfen der Ware auf Identität, Quantität und Qualität sowie das Entladen der Lieferfahrzeuge und das Buchen der Ware. Des Weiteren möchte ich unseren Azubis als Vorbild dienen, um Ihnen zu zeigen was man sowohl im Unternehmen als auch im Privatbereich erreichen kann.

Welche Aufgaben können Azubis in Deiner Abteilung übernehmen?

Sobald ein neuer  Azubi  zu uns in den Wareneingang  kommt, führe ich diesen als erstes einmal  durch unsere Abteilung, damit er einen ersten Einblick in die logistischen Prozesse bekommt. Danach wird der Azubi von verschiedenen Mitarbeitern begleitet, um das theoretisch Erlernte praktisch umzusetzten, wie z. B. das Einlagern von eingetroffener Ware mit Hilfe von MDE-Geräten und elektrischen Ameisen oder Hubwagen. Das Arbeiten mit TimeLine ist bei uns das A und O. Die Azubis bekommen die Möglichkeit, mir beim Buchen der eingetroffenen Ware über die Schulter zu schauen und danach auch selbstständig zu buchen. Da wir bei uns im Wareneingang Pakete erhalten, werden diese von hier aus an die jeweiligen Abteilungen verteilt. Das Verteilen der Pakete können unsere Azubis direkt übernehmen und bekommen so die Möglichkeit, viele Mitarbeiter aus unserem Unternehmen kennenzulernen, was für die weitere Ausbildung sehr nützlich ist.

Welche Tipps kannst Du den Azubis für ihre Ausbildungszeit geben?

Was ich den Azubis aus meiner Ausbildungszeit  mitgeben kann, ist immer achtsam im Betrieb und der Berufsschule zu sein. Die drei Jahre vergehen schneller als man denkt und wenn man von Anfang an engagiert ist, braucht man keine Angst vor der Abschlussprüfung zu haben. Außerdem sind wir Azubi-Paten dafür da, ein offenes Ohr für Azubis zu haben und wenn etwas nicht auf Anhieb verstanden wird, kann man auch zwei oder dreimal nachfragen, ohne dass man sich dafür schämen müsste. Ich kann auch nur empfehlen, das Berichtsheft regelmäßig zu führen und nicht sechs Monate hinterherzuhängen, das kenne ich leider von mir selber noch.

Was machst Du außerhalb des Betriebs gerne?

Ich bin leidenschaftlicher DJ. Dies war zunächst  ein Hobby und seit 2009 lege ich deutschland- und europaweit auf. In Köln habe ich mit meinen Geschäftspartnern ein eigenes Studio, dort produzieren wir regelmäßig neue Mixtapes. Bei dem Radiosender Big FM war ich außerdem ein Jahr Radio DJ. Für mich ist das ein guter Ausgleich zur Arbeit.

 

 

 

 Sophie Czwalinna

21.10.2019

 

SCROLL TO TOP

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung der Inhalte und Funktionen der Website. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden weitere Infos